Comune di Brescia tourism website: useful information about what to see and where to go.

  • English
  • Français
  • Deutsch
  • Español
  • Italiano

Sehenswürdigkeiten: Paläste

Loggia Palast

Mo, 28/01/2013 - 11:40 -- Camilla
Loggia Palast

Mit dem Ziel, eine zwischen 1434 und 1436 gebaute Loggia zu ersetzen, wurde im Jahre 1492 mit dem Bau des Palazzo della Loggia begonnen, an dem zahlreiche Architekten beteiligt waren: Tommaso Formentone und später Gasparo da Coirano, Andrea Palladio, Jacopo Sansovino, Galeazzo Alessi, Giovanni Rusconi und Ludovico Beretta.

Broletto Palast

Mo, 28/01/2013 - 12:06 -- Camilla
Broletto Palast

Der Palazzo, Sitz der Stadtverwaltung und der „Signorie“, ist das architektonische Ergebnis verschiedener Bauphasen, die sich über ca. ein Jahrhundert hinzogen. Errichtet wurde er nach einem komplexen viereckigen Grundriss (100x75 m) mit verschiedenen Innenhöfen. Die Südseite, die zur Via Cardinal Querini gegenüber der linken Seite des Doms liegt, entspricht dem alten „Palatium Novum Maius“ (1223-1227), das vor allem im 17. Jh. stark erweitert wurde.

Martinengo Palast

Mo, 18/11/2013 - 14:58 -- Laura
Brescia, Martinengo Palast

Der Palazzo Martinengo ist ein Adelspalast und befindet sich an der Kreuzung zwischen der Via Musei, dem alten Decumanus der römischen Stadt und der Piazza del Foro, wo sich im 16. Jh. die Familie Martinengo Cesaresco ansiedelte. Die ernsten Fassaden der zwei Hauptkörper des Palastes in Richtung Via Musei und der Piazza del Foro wurden im 16. Jh. im typischen Stil des vorhergehenden Jahrhunderts gebaut, von dem sich noch Reste im Inneren befinden.

Salvadego Palast

Mo, 18/11/2013 - 15:10 -- Laura
Brescia, Palazzo Salvadego

In der alten Via Dante Alighieri, reich an Palästen, die teilweise durch die Bombardements des letzten Krieges beschädigt wurden, befindet sich auf Nummer 17 der Palazzo Martinengo di Padernello – heute Salvadego, der großartigste, private Ansitz von Brescia, dessen Bau so lange dauerte, dass man ihm den Spitznamen „Palazzo der Baustelle” gab. Er wurde bereits im 15. Jh. auf einem aus dem 13. Jh. stammenden Kern gebaut, und später von Giovan Battista und Antonio Marchetti im 18. Jh. wieder aufgebaut.