Comune di Brescia tourism website: useful information about what to see and where to go.

  • English
  • Français
  • Deutsch
  • Español
  • Italiano

Sehenswürdigkeiten: Plätze

Piazza del Foro

Mi, 30/01/2013 - 12:00 -- Camilla
Piazza del Foro, gerendertes Bild

Das Forum („Foro“), städtisches und religiöses Zentrum, wurde in der Zeitspanne von 69 bis 96 n. Chr. endgültig in Ordnung gebracht und hatte mit ca. 139 m Länge und 40 m Breite eine rechteckige Form. Auf der Südseite wurde es durch die Kurie und auf der Nordseite durch das Capitolium begrenzt. Die Ost-, West- und Südseite wurden von einem doppelten Laubengang mit reich verzierten Säulen umgeben, in dem zahlreiche Geschäfte untergebracht waren. Durch Geländestufen und Treppen wurde wahrscheinlich der Bodenunterschied zwischen dem „Decumano“ und der Basilika auf der Südseite ausgeglichen: Überreste der Fassade dieses einreihigen Baus mit hohen korinthischen, gerillten Lisenen, in dem sich Fenster und gekehlte Tore öffneten, kann man noch heute an der Hausnr. 3 in der Piazzetta Labus finden.

Paolo VI Platz (früher Domplatz)

Mi, 30/01/2013 - 11:49 -- Camilla
Brescia Paolo VI Platz

Der Platz wurde noch zur Zeit der Brixia Romana errichtet und gehört zu den ältesten der Stadt (seine heutige Form stammt ungefähr aus der Mitte des 16. Jh.s). Er ist sozusagen das Herz der Altstadt und Mittelpunkt des religiösen Lebens (bis zum 15. Jh. auch Mittelpunkt des politischen Treibens). Auf ihm fanden große – und nicht nur religiöse – Ereignisse statt: Prozessionen und Zeremonien, aber auch Ballspiele und Feste, die von den pompösen barocken Feuerwerksgeräten belebt wurden.

Piazza della Loggia

Di, 29/01/2013 - 14:08 -- Camilla
Piazza della Loggia

Auch wenn er nicht der älteste Platz der Stadt ist, so ist es doch der harmonischste Monumentalkomplex. Gebaut wurde er auf Geheiß des Bürgermeisters Marco Foscari (1433), damit auch die Stadt Brescia den Glanz und die Pracht der Republik Venedig und ihrer Besitztümer widerspiegeln konnte. Der Platz, auf dem sich einst die Bürger bei Ereignissen, die die Gemeinschaft betrafen, zusammenfanden, erinnert heute durch architektonische Zeugnisse an das stolze Gefühl, das die Bürger Brescias ihrer Stadt entgegenbrachten; hierbei stechen vor allem zwei für die Geschichte von Brescia bedeutenden Denkmäler hervor: Auf der Nordseite steht ein „Bella Italia“ genanntes Denkmal von Giovanni Battista Lombardi (1864), das an die Märtyrer der 10-tägigen Belagerung „Dieci Giornate“ erinnert und das einst die hohe Säule mit dem Löwen von San Marco ersetzte, nachdem diese von den Jakobinern im Jahre 1797 niedergerissen worden war.

Der Siegesplatz

Di, 29/01/2013 - 14:11 -- Camilla
Brescia, Piazza della Vittoria

Die „Piazza della Vittoria“ wurde von dem römischen Architekten Marcello Piacentini entworfen und 1932 eröffnet. Vor ihr befand sich an dieser Stelle ein antikes mittelalterliches Stadtviertel, das im Rahmen eines großen städtischen Umstrukturierungsprojekts abgerissen wurde, weil es der neue faschistische Stadtplan so wollte. Zerstört wurden so das Handels- und Handwerksviertel der Stadt („Le Pescherie“ genannt), das sich ab dem 15. Jh.

Der Marktplatz

Di, 29/01/2013 - 14:31 -- Camilla
Piazza del Mercato

Die „Piazza del Mercato“ stammt aus dem Mittelalter und wurde auf einer Stelle errichtet, die nach der Zerstörung der Stadtmauern im 12. Jh. eingeebnet worden war. Ursprünglich wurden auf dem Markt nur Leinen und Tücher verkauft. Die Geschäftshäuser und die bogenförmigen Laubengänge an der Süd- und Ostseite wurden Ende des 15. Jh.s erbaut. In der zweiten Hälfte des 16. Jh.s erteilte die Stadtverwaltung dem Architekten Ludovico Beretta den Auftrag, sich mit der Nordseite zu befassen, an der dann ein Haus mit Laubengängen in strengem Renaissancestil erbaut wurde.

Piazza Tebaldo Brusato

Do, 23/07/2015 - 11:55 -- Laura
Brescia, Piazza Tebaldo Brusato

Im Mittelalter befand sich im südlichen Gebiet des Klosters Santa Giulia ein großer Gemüsegarten, der zum selben Kloster gehörte. Hier entstand ab 1173 der einzigste Platz der Stadt, auf dem Verkäufe zugelassen waren und der „Mercato Nuovo“ (neuer Mark) genannt wurde. Nach dieser Zuweisung entstanden in seiner Nähe viele Häuser, die von Händlern und Kunsthand-werkern  bewohnt wurden.

Piazzale Arnaldo

Fr, 24/07/2015 - 15:16 -- Laura
Brescia, piazza Arnaldo

Dieser im 19. Jahrhundert  entstandene Platz ist dem berühmten, brescianer Mönch Arnaldo geweiht; das Projekt des urbanistischen Einschnitts verbindet das Nützliche mit dem Großartigen. Der geräumige Platz und das angrenzende, lange Gebäude mit dem Säulengang haben ihren Ursprung in der Notwendigkeit, dorthin den Getreidemarkt zu verlegen, der vorher auf der Piazza Loggia und anschließend in der via San Faustino abgehalten wurde. Der Getreidespeicher wird als eines der bedeutendsten Werke des brescianer Neuklassizismus angesehen. Mit der feierlichen Fassade bossierter Bögen und zwei Brunnen an beiden Enden, hatte der 1823 eröffnete Getreidespeicher eine Gesamtlänge von 111 Metern und bestand aus zwölf unterirdischen Lagern und ebensovielen  Räumlichkeiten darüber.

Piazzetta "Curt dei Pulì"

Mi, 23/09/2015 - 11:54 -- Laura
Brescia, Piazzetta "Curt dei Pulì"

Der Legende nach musste ein Adeliger aus der Familie Polini wegen eines Duells mit einem Prinzen von Savoia das Piemont verlassen. Er kam nach Brescia, wo er einige Häuser zwischen Via Rossovera und Corso Mameli kaufte, die den „Hof der Polini“ bildeten. Andere antike Dokumente schreiben jedoch den Besitz dem fahrenden Lederhändler Cristoforo Polini zu, dessen Nachfahren im 18. Jahrhundert den gleichnamigen Palazzo in Via Moretto errichteten.