Comune di Brescia tourism website: useful information about what to see and where to go.

  • English
  • Français
  • Deutsch
  • Español
  • Italiano

Piazzale Arnaldo

Fr, 24/07/2015 - 15:16 -- Laura
Tipologia: 
Brescia, piazza Arnaldo

Dieser im 19. Jahrhundert  entstandene Platz ist dem berühmten, brescianer Mönch Arnaldo geweiht; das Projekt des urbanistischen Einschnitts verbindet das Nützliche mit dem Großartigen. Der geräumige Platz und das angrenzende, lange Gebäude mit dem Säulengang haben ihren Ursprung in der Notwendigkeit, dorthin den Getreidemarkt zu verlegen, der vorher auf der Piazza Loggia und anschließend in der via San Faustino abgehalten wurde. Der Getreidespeicher wird als eines der bedeutendsten Werke des brescianer Neuklassizismus angesehen. Mit der feierlichen Fassade bossierter Bögen und zwei Brunnen an beiden Enden, hatte der 1823 eröffnete Getreidespeicher eine Gesamtlänge von 111 Metern und bestand aus zwölf unterirdischen Lagern und ebensovielen  Räumlichkeiten darüber.

Zum neuen Getreidespeicher kamen mit Säulengängen versehene Zollabfertigungsstellen hinzu, die den Platz abschlossen. Im Jahre 1882 wurde das Arnaldo-Denkmal eingeweiht. Der im 12. Jahrhundert  lebende brescianer Mönch widersetzte sich der feudalen und weltlichen Kirche und wurde deshalb als Ketzer verfolgt und getötet. Diesem Arnaldo wurde auch das Klassische Lyzeum geweiht, das seinem Sitz in der Nähe liegenden Palast des 17. Jahrhunderts in der Straße Corso Magenta (Nr. 56) hat. Die roh belassene Fassade hat in der Mitte ein Portal mit zwei Telamonen, die den Steinbalkon stützen, während innen der sich auf drei Seiten erstreckende Säulengang den geräumigen Innenhof abschließt. Ein weiteres Gebäude  von Interesse befindet sich auf der selben Straße (Nr. 27); durch ein Gittertor erblickt man Palazzo Valotti mit seinen schönen Kolonnade aus dem 16. Jahrhundert; er erhebt sich zwischen zwei kleineren Palästen, die an der Straße liegen und vom 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts stammen. Etwas weiter erkennt man ein Gitter aus Stein und Schmiedeeisen, eines der schönsten Exemplare Italiens aus der Barockzeit, durch das man den Palazzo Martinengo da Barco aus dem 17. Jahrhundert inmitten seines effektvollen Gartens erblickt.

Galleria: