Comune di Brescia tourism website: useful information about what to see and where to go.

  • English
  • Français
  • Deutsch
  • Español
  • Italiano

Santa Maria del Carmine Kirche

Do, 24/01/2013 - 12:24 -- Camilla
Tipologia: 
Brescia Santa Maria del Carmine

Ein bedeutendes Beispiel der gotischen Architektur in Brescia, sie wurde in den Jahren von 1429 bis 1475 neben dem Karmeliterkloster, das hier im 14. Jh. entstanden war, erbaut. Die lombardisch-gotische Struktur der Kirche wurde im 16. Jh. zum größten Teil zerstört; der Grund hierfür waren Umbauten, im Rahmen derer längliche Fenster angebracht und die ursprünglichen Spitzbogen in Rundbogen verwandelt wurden. Im Inneren der Kirche werden zahlreiche Kunstwerke aufbewahrt (für Besichtigungen bitte im Vicolo Manzone an der Hausnr. 7 klingeln oder Tel. 030.40807 wählen). Wertvoll sind vor allem das Fresko „Crocefisso“ (Kruzifix) von Vinzenzo Foppa in der dritten Kapelle von rechts, das zwischen 1475 und 1477 angefertigt wurde, und die Altartafel „Annunciazione“ (Die Verkündigung) von Pietro de Witte auf dem Hauptaltar. Sie wurde der Kirche im Jahre 1536 vom Herzog Renatus von Bayern geschenkt und befindet sich in einem wertvollen vergoldeten und geschnitzten Holzrahmen, der auch das Gemälde „Vergine con il Bambino che distribuisce gli scapolari“ (Jungfau mit Kind, Skapulier verteilend) von Grazio Cossali (1563–1626) einrahmt. Bemerkenswert sind außerdem die fünfundsiebzig hölzernen Chorstühle an der Wand der Apsis (15.–16. Jh.) und die zehn Statuen aus mehrfarbiger Terrakotta in Lebensgröße, die sich in der Kapelle De Rosis am oberen Ende des linken Kirchenschiffes befinden. Sie stammen aus dem zweiten oder dritten Jahrzehnt des 16. Jh.s und stellen auf außergewöhnliche Weise plastisch „Il Compianto sul Cristo morto“ (Die Trauer um den toten Jesus Christus) dar. In der Kapelle am hinteren Ende des rechten Kirchenschiffes, die als Sakristei genutzt wird, kann man zahlreiche Überreste von Freskomalereien aus lombardischer Schule aus den Jahren 1423 bis 1450 bewundern. Geht man durch die hintere Tür im Kirchenschiff, kommt man in einen Hof, in dem man die Außenwand der polygonalen Apsis der Kirche (1471–1478) sehen kann und der rechts in eine weitere Kapelle mit interessanten Freskomalereien von Floriano Ferramola und Vincenzo Civerchio (ca. 1510) führt.

 


SANTA MARIA DEL CARMINE KIRCHE
Contrada Carmine / Vicolo Manzone, 7
Brescia